close-Button Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... Ok, einverstanden.

Erfahrung mit dem Wacom Grafiktablett

Seit ca. 10 Jahren zeichne ich am PC - und von Anfang an habe ich dafür ein Grafiktablett von Wacom benutzt. Bei Kollegen hatte ich ab und an mal die Gelegenheit, das eine oder andere Grafiktablett eines anderen Herstellers zu testen. aber irgendetwas hat mich dabei immer gestört. Insofern ist meine persönliche Meinung: Wacom Grafiktabletts sind einfach die besten.

Und mit dieser Meinung stehe ich nicht allein. Fast alle, die professionell mit einem Grafiktablett am PC arbeiten, sind der Meinung, dass Wacom zurecht Marktführer in diesem Segment ist. Mein erstes Modell war das Wacom Intuos3 A4. Mein Arbeitsplatz sah damals so aus (2011):

Computer-Arbeitsplatz zum Malen und Zeichnen
Computer-Arbeitsplatz zum Malen und Zeichnen

Inzwischen sieht es bei mir so aus (2014). Man sieht, dass ich nun ein Wacom Intous4 L (Large) nutze (mit Adobe Phoptoshop, linker Screen):

Grafiktablett am PC-Arbeitsplatz
Grafiktablett Wacom Intuos4 (heute Intuos Pro)

Hier dieses Grafiktablett noch mal als Produktbild (es ist auf dem Foto oben etwas schwer zu erkennen):

Grafiktablett Wacom Intuos 4
Grafiktablett Wacom Intuos4 (heute Intuos Pro)

(Btw: die aktuelle Weiterentwicklung dieses Models heißt nicht Intuos 5, sondern Wacom Intuos Pro).

Was habe ich damit gemalt und gezeichnet?

Im folgenden ein paar Arbeitsbeispiele. Im Jahr 2007 habe ich begonnen, den digitalen Malprozess am PC in Form komprimierter Zeitraffer-Videos zu dokumentieren. Das Ganze nennt sich bei youTube "Speedpainting", und ich habe seither ca. 30 solcher Speedpainting-Videos erstellt. Das folgende ist ein "Jack Sparrow", den ich zuerst als Schädel gezeichnet und dann in verschiedenen Schichten farbig gemalt habe:

Speedpainting ist ein wenig "irreführend", weil die Bilder nicht so schnell gemalt werden, wie es im Video aussieht. Es ist eben ein Zeitraffer. Normalerweise brauche ich ca. 2 - 4 Stunden für so ein Bild. Der folgende "Spiderman" zeigt die Besonderheit der Speedpaintings: statt des finalen Bildes steht der Prozess im Vordergrund. Als der "bekannte Spiderman" fertig war, habe ich es quasi schneien lassen - womit das finale Bild einen vollkommen anderen Charakter bekommt. Überspitzt könnte man es so zuschneien lassen, bis alles wieder weiß ist. - Und dann ein weißes Bild als "Spiderman im Schnee". Bei einem analog weißem Blatt Papier wäre das nur bedingt glaubhaft ...

Mehr zu den Speedpaintings auf meiner Künstler-Homepage.

Trickfilme

Daneben habe ich auch eine Reihe von Trickfilmen erstellt. Diese wurden seinerzeit in Flash animiert, und die Bewegungssequenzen dann in AfterEffects mit den Hintergründen kombiniert. Ein Beispiel dafür ist die Serie "Monumente der Klassik" (im Auftrag der Deutschen Welle, in Kooperation mit Hahnfilm). Hier eine Sequenz mit Clara und Robert Schumann:

Infografiken

Als drittes seien eine Reihe von Infografiken erwähnt, die ich natürlich auch am PC mit Grafiktablett erstellt habe.

Bilder, Bilder, Bilder ...

Naja, und dann sind da noch hunderte von Einzelbildern und Grafiken, die ich im Laufe der Zeit am PC gemalt und gezeichnet habe. Viele Beispiele finden man in der tagSeoBlog Bildergalerie.

Siehe auch: